Textversion
Sie sind hier: Startseite  

SATZUNG

Satzung

Lüntenbecker Bürger-Treff e.V.
gemeinnütziger Verein zur Förderung von Jugendarbeit, Sport, Kunst und Kultur sowie Seniorenarbeit

Satzung

§ 1
Name und Sitz des Vereins

1. Der Verein führt den Namen: "Lüntenbecker Bürger-Treff" und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V.".

2. Der Verein hat seinen Sitz in Wuppertal und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Wuppertal eingetragen.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr ist ein Rumpfgeschäftsjahr. Es beginnt mit der Gründung des Vereins.

4. Die mit Rücksicht auf die beschlossene Gründung des Vereins für diese bereits abgeschlossenen bzw. vor Beginn des ersten Geschäftsjahres noch abzuschließenden Geschäfte sollen als für Rechnung des Vereins getätigt behandelt werden.
Nach oben

§ 2
Zweck des Vereins

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendarbeit, des Sportes, der Kunst und der Kultur, sowie der Seniorenarbeit und der Pflege der Nachbarschaft für die Siedlung/den Stadtteil Wuppertal-Lüntenbeck und sein weiteres Umfeld.

Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:
1. Die Vorbereitung und Durchführung von Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit, die geeignet sind, das soziale Gefüge in der Siedlung/dem Stadtteil mit zu gestalten und zu tragen, eine diesbezügliche Identität zu wecken und zu fördern und eine Verantwortungsbereitschaft für soziale, kulturelle, ökologische und umweltorientierte Belange zu initiieren. Um dies gewährleisten zu können, soll ein kontinuierliches Programm mit entsprechenden Inhalten entwickelt und angeboten werden, das soweit möglich von den BewohnerInnen der Siedlung/des Stadtteils vorgehalten werden soll.

2. Die Vorbereitung und Durchführung von Angeboten für die SeniorInnen der Siedlung/des Stadtteils; insbesondere auch das Betreiben eins Seniorentreffs.

3. Die Vorbereitung und Durchführung von Informations- und Vortragsveranstaltungen zu ökologischen, umwelttechnologischen, gärtnerischen u.a. Themen, die die Belange der Siedlung/des Stadtteils betreffen.

4. Die Vorbereitung und Durchführung von künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen wie Kunstausstellungen, Kabarett- und Theateraufführungen (Kleinkunst),Theaterinitiativen u.a. auch für Kinder und Jugendliche.
Nach oben

§ 3
Gemeinnützigkeit, Mittelverwendung

1. Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.Die Mitglieder als solche erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Zuwendungen begünstigt werden.

3. Die Mitglieder des Vereins erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung desVereins weder etwa eingezahlte Beiträge zurück, noch haben sie irgend einenAnspruch auf das Vereinsvermögen.
Nach oben
§ 4
Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins "Lüntenbecker Bürger-Treff e.V." können sein:
- ordentliche Mitglieder,
- Ehrenmitglieder.

2. Ordentliche Mitglieder können natürliche oder juristische Personen sein, die den Zweck des Vereins unterstützen und begründetes Interesse an den Zielen des Vereins haben.

3. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein muß schriftlich an den Vorstand gerichtet werden.

4. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit entgültig.

5. Wegen besonderer Verdienste um den Vereinszweck kann die Mitgliederversammlung natürliche Personen zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernennen. Die Entscheidung hierzu erfolgt mit einer 2/3-Mehrheit der Mitgliederversammlung.

6. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.

7. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung und muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

8. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.
Nach oben
§ 5
Beiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Für die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

§ 6
Organe des Vereins

1. Die Organe des Vereins sind:
- die Mitgliederversammlung,
- der Vorstand.

2. Die Mitglieder der Organe sind verpflichtet, über die ihnen in Ausübung ihrer Tätigkeit zugänglich gewordenen vertraulichen Unterlagen und Informationen Stillschweigen zu bewahren. Sie sind an diese Verpflichtung noch drei Jahre nach Ablauf ihrer Amtszeit bzw. Mitgliedschaft gebunden.
Nach oben
§ 7
Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstandes, die Entlastung des Vorstandes, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der KassenprüferIn, Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeiten, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand des Vereins nach Bedarf, mindestens aber ein mal im Geschäftsjahr, nach Möglichkeit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres, einzuberufen.

3. Der Vorstand ist zur Einberufung einer ordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.

4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Woche schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.

5. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist vor Beginn der Versammlung bekanntzumachen.

6. Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitglieder versammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.

7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

8. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandmitglied geleitet.

9. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgübt werden.

10. Bei Abstimmung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

11. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

12. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

13. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom/n Versammlungsleiter/in und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichenen ist.
Nach oben

§ 8
Vorstand

1. Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden, dem/der Schriftfüherer/in und dem/der Kassiererin. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandmitglieder vertreten den Verein gemeinsam.

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

3. Wählbar ist jedes Mitglied, das das 18. Lebensjahr vollendet hat.

4. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

5. Bei Beendigung der Mitgliedschaft endet auch das Amt des Vorstands.

6. Die Vorstandsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit keine Vergütung.
Nach oben

§§ 9
Kassenprüfung

1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von drei Jahren, zwei
Kassenprüfer/innen.

2. Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein.

3. Wiederwahl ist zulässig.









§ 10
Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines gemeinnützigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Förderung von Bildung und Erziehung.


Wuppertal,im August 2006
Nach oben




 
Mitgliedschaft | Kontakt